Die sächsischen Feiertage


Stand: 2006-04-16 | suchen| impressum | feedback | home |
Die Sachsen als fröhliches Völkchen feiern natürlich auch gern. Es gibt drei Kategorien von Feiertagen:

vom Chef bezahlte Feiertage

Die offiziellen Feiertage sind:

selbstbezahlte Feiertage

Am Buß- und Bettag können die Sachsen ganz gemütlich einkaufen gehen. Leider nicht in Sachsen, da haben die Geschäfte zu, sondern nur im befreundeten Ausland.
Die Thüringer, Sachsen-Anhalter, Brandenburger, Polen, Tschechen und Bayern müssen nämlich arbeiten gehen und wir schlendern durch die Läden.
Dafür greift uns die Pflegeversicherung etwas tiefer in die Tasche. Während die anderen Deutschen mit 0,85% vom Bruttoverdienst monatlich davonkommen, sind für sächsische Arbeitnehmer 1,35% fällig.

Einen sächsischen Normalverdiener mit - sagen wir mal - 10.000 Euro brutto im Monat kostet der freie Tag also 600 Euro. Oh Gott, da bleibt ja gar nichts mehr für's Einkaufen übrig!

unbezahlte Feiertage

Tag der Sachsen

Der Tag der Sachsen ist das größte Volks- und Heimatfest im Freistaat. Alljährlich am ersten Septemberwochenende stellt eine anderen Stadt oder Region des Landes ihre Vereine und Verbände vor und zeigt heimatliches Brauchtum und Traditionen.
Der erste Tag der Sachsen fand vom 4. bis 6. Juli 1914 in Dresden statt, erst 78 Jahre später versammelten sich die Sachsen erneut. Bis jetzt waren folgende Städte Gastgeber:
  • Freiberg 4.-6.9.1992
  • Görlitz 3.-5.9.1993
  • Annaberg-Buchholz 2.-4.9.1994
  • Rochlitz 1.-3.9.1995
  • Torgau 6.-8.9.1996
  • Plauen 5.-7.9.1997
  • Hoyerswerda 4.-6.9.1998
  • Riesa 3.-5.9.1999
  • Zwickau 1.-3.9.2000
  • Zittau 7.-9.9.2001
  • Döbeln (wegen Hochwasser ausgefallen)
  • Sebnitz 5.-7.9.2003
  • Döbeln 3.-5.9.2004
  • Weißwasser 2.-4.9.2005
Tag der Sachsen
Vom 1. bis 3. September 2006 findet der Tag der Sachsen in Marienberg und vom 7. bis 9. September 2007 in Reichenbach statt.

Geburtstag

Auf die Frage, an welchem Tag der Geburtstag stattfindet, kann man keine allgemeingültige Regel angeben, da jeder Sachse seinen eigenen individuellen Geburtstag hat.
Es wird auch nicht jeder Geburtstag auf die gleiche Weise gefeiert. Der allererste wird mehr oder weniger verschlafen und es wird meist Milch getrunken. Später gibt es dann Kindercola und man streitet sich mit den Gästen um das Spielzeug. Zum 18. trinkt man schon mal ein Glas Sekt (zuviel) und verschwindet nachher in die Disco. Ungefähr ab dem 30. Geburtstag geht es dann wieder gesitteter zu. Bei Damen wird die Jahreszahl nicht mehr genannt, sondern nur noch gratuliert.